LUDWIG-GEISSLER-SCHULE
Gewerblich-technische berufsbildende Schule der Stadt Hanau und des Main-Kinzig-Kreises - Selbstständige Berufliche Schule (SBS)

Schulentwicklung

Gute Schule machen heißt, sich in einer Zeit großer gesellschaftlicher Umbrüche und rasanter technologischer Innovation intensiv damit befassen, wie die Umsetzung des Bildungs- und Erziehungsauftrags gelingen kann. In vielen Bezügen muss sich Schule kontinuierlich weiterentwickeln, um neuen Kontexten gerecht zu werden und Lernenden zu ermöglichen, ihre Persönlichkeit zu entfalten und zukunftsfähige Kompetenzen sowie anschlussfähiges Wissen zu erwerben. Letztendlich geht es darum, Schülerinnen und Schüler zu gesellschaftlicher Teilhabe zu befähigen.

Die Ludwig Geißler Schule erhält Mittel im Rahmen des Operationellen Programms für die Förderung im Rahmen des Ziels "Investitionen in Wachstum und Beschäftigung" in Hessen aus Mitteln des Europäischen Fonds für die regionale Entwicklung (EFRE), zum einen für die Förderung der Technischen Ausstattung von beruflichen Schulen und zum anderen für die Ausstattung von beruflichen Schulen mit Pilot- und Demonstrationsanlagen. Die Mittel dienen der weiteren Hardware- als auch Softwareausstattung der Schule. Gleichfalls sind Mittel im Technik Neubau in die Trainingsausstattung für Schülerinnen und Schüler eingeflossen.

Alle Schulentwicklungsmaßnahmen an der LGS beziehen sich auf die 12 Sätze unseres Leitbildes.

Schulentwicklungsprojekte sind auf verschiedenen Ebenen angesiedelt. Die LGS hat in der Vergangenheit an mehreren Modellprojekten des Landes Hessen teilgenommen. Vor allem zu nennen ist hier "Selbstverantwortung plus". In diesem Modellprojekt wurden in sechs Handlungsfeldern die Chancen und Risiken der Selbstständigkeit einer Schule ausgelotet. Den Status einer Selbstständigen Beruflichen Schule erhielt die LGS im Februar 2012. Damit hat die LGS größere Freiheit z.B. in Fragen des Personalentwicklung oder der Verausgabung der Haushaltsmittel. Im Kern geht es aber um die Weiterentwicklung der Unterrichtsqualität und der Qualitätssicherung. Deshalb ist die LGS eine von drei hessischen Schulen, die an der Pilotstudie "Gestufte Berufsfachschule" teilnimmt. Ziel ist es, für die Schülerinnen und Schüler eine fachspezifische Orientierung und umfassende Vorbereitung auf eine berufliche Ausbildung zu leisten und den Übergang zu begleiten. Hohe Unterrichtsanteile in den Werkstätten und im Chemielabor sowie Praktika in kooperierenden Betrieben sind weitere Schwerpunkte des Modellprojekts. 

Schulentwicklung bedeutet auch, orientiert am Bedarf in der Region Konzepte zur Einführung neuer Schwerpunkte zu erstellen und entsprechende Anträge an das Kultusministerium zu richten. So ist es gelungen, den Schwerpunkt Umwelttechnik in der einjährigen Fachoberschule zu etablieren.

Das Kerngeschäft der Schule ist und bleibt der Unterricht. Darum bildet sich Schulentwicklung ganz besonders in Projekten zur Weiterentwicklung des Unterrichts ab. Z.B. wurde das Projekt zur Integration der Lernplattform Moodle in den Mathematikunterricht aufgesetzt und umgesetzt. Zur Zeit ist die Lernplattform in der Erprobung für den Englischunterricht. In den Klassen der Besonderen Bildungsgänge und der Gestuften Berufsfachschule bieten produktorientierte Unterrichtseinheiten die ideale Basis, das in der Theorie erworbene Wissen praktisch umzusetzen. Für die Anwendungen komplexer computergesteuerter Systeme und Anlagen in den Bereichen Elektro-, Informations- und Telekommunikations- sowie Metalltechnik müssen Unterrichtsszenarien und Lernsituationen kontinuierlich erweitert werden. Zur Unterstützung der Lehrkräfte bei den genannten Schulentwicklungsaufgaben wird in den Abteilungen und Fachbereichen die Organisation der Fortbildungen beraten, die die LGS als Selbstständige Berufliche Schule zielorientiert umsetzen kann.

Zur guten Schule gehören gute Räumlichkeiten. Auch hier ist die LGS bereits wichtige Schritte gegangen: Wir verfügen über einen naturwissenschaftlichen Trakt mit einem großen, modernen Laborbereich, der bestens geeignet ist, Schülerinnen und Schüler an eigenverantwortliches und selbstgesteuertes Lernen heranzuführen. Die Bibliothek wurde neu eingerichtet und ist täglich geöffnet. Der älteste Teil der Schule ist inzwischen grundsaniert und hat eine neue Ausstattung erhalten: Es gibt mehr Klassenräume mit Computerausstattung, Smartboards und Dokumentenkameras. Das IT-Labor im Erdgeschoss wird in Kürze fertig gestellt sein. Die Planung für einen Neubau für den arbeitstechnischen Unterricht ist abgeschlossen und wird zeitnah umgesetzt. In die Planung einbezogen wurden zahlreiche Lehrkräfte, damit die baulichen Veränderungen optimal mit neu entwickelten Unterrichtskonzepten verzahnt werden können.

Schulentwicklungsmaßnahmen werden an der LGS evaluiert. Dabei steht die Frage nach der Wirksamkeit der Maßnahme für die Lernenden im Fokus. Denn gute Schule kann man nur mit gutem Unterricht machen.

Nach oben