LUDWIG-GEISSLER-SCHULE
Gewerblich-technische berufsbildende Schule der Stadt Hanau und des Main-Kinzig-Kreises - Selbstständige Berufliche Schule (SBS)

IT-Ausbildung in der Berufsschule

Allgemeines

Im Jahr 1996 wurden die IT-Berufe in der Bundesrepublik durch ein Übereinkommen von Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften, unter Beratung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB) neu geordnet. Seitdem gibt es vier verschiedene IT-Ausbildungsberufe. Sie bereiten auf Tätigkeiten im Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik vor, die früher Bewerbern mit Studienabschluss vorbehalten waren oder in Einzelfällen an qualifizierte Quereinsteiger vergeben wurden.

Seit 1998 unterrichten wir an unserer Schule Auszubildende in den IT-Berufen. Im Einzelnen betrifft dies die Berufe:

  • Fachinformatiker/in (Fachrichtungen Anwendungsentwicklung und Systemintegration)
  • IT-Systemelektroniker/in

Die Berufe IT-Systemkaufmann/-frau, Informatikkaufmann/-frau und Fachinformatiker/in Fachrichtung Anwendungsentwicklung werden von den Kaufmännischen Schule Hanau beschult.

Nach oben

Berufsbildbeschreibung

Fachinformatiker/in - Systemintegration/Anwendungsentwicklung

Die Arbeitsbereiche von Fachinformatikern sind sehr universell. Es beginnt bei der Analyse von Kundenanforderungen, der Planung, dem Einrichten, der Wartung und Administration von Systemen und Rechnernetzen, über die Anwendungs- und Datenbankentwicklung, Software-Engineering, Anpassung, Beschaffung und Installation von Hard- und Software bis zu Aufgaben in den Bereichen Consulting, Schulung und Sicherheit.

Informations- und Telekommunikations-System-Elektroniker/in

Der Beruf des IT-System-Elektronikers ist elektrotechnischer orientiert als der des Fachinformatikers. Mehr als beim Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration liegt der Schwerpunkt hier im Bereich der Hardware. Zu den wichtigsten Aufgaben gehört die Verkabelung von Computern und Netzwerken, angefangen bei der Stromversorgung über den Anschluss von Peripheriegeräten bis hin zu Besonderheiten der Netzwerkinfrastruktur. Dazu benötigen IT-Systemelektroniker ein umfangreiches Know-How über Hardwarekomponenten und Treiber sowie über deren Zusammenarbeit mit Betriebssystemen und Anwendungsprogrammen.

Nach oben

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer in den IT-Berufen entspricht der Dauer des Berufsausbildungsverhältnisses -  in der Regel 3 Jahre.

Für Auszubildende, die die Berufsabschlussprüfung vor Ablauf der regulären Ausbildungszeit bestehen, endet der Unterricht mit dem Bestehen der Berufsabschlussprüfung, spätestens mit dem letzten Unterrichtstag des Schulhalbjahres.

Es gelten die Ferienregelungen des Landes Hessen.

Die Probezeit ist abhängig von den Ausbildungsbetrieben.

Nach oben

Aufnahmevoraussetzung

Der Besuch der Berufsschule setzt folgende Bedingungen voraus:

  • Vorhandensein eines Ausbildungsvertrages, in einem Berufsausbildungsverhältnis nach dem BBiG (s. Berufsbildbeschreibung).
  • In Einzelfällen können auch Schülerinnen und Schüler ohne Berufsausbildungsverhältnis aufgenommen werden, soweit ein berechtigtes Interesse am Unterricht der Fachklasse besteht.

Nach oben

Prüfung

Die Berufsausbildung schließt ab mit dem Berufsabschluss vor der zuständigen Stelle der Industrie- und Handelskammer.

Der Berufsschulabschluss wird unabhängig vom Berufsabschluss (§§34ff. BbiG) zuerkannt, wenn die Leistungen am Ende des Bildungsganges den Anforderungen entsprechen.

Er ist dem Sekundarabschluss I - Hauptschulabschluss nach Klasse 10 - gleichwertig.

Mit dem Berufsschulabschluss erwerben die Schülerinnen und Schüler den Sekundarabschluss I - Fachoberschulreife -, wenn sie eine Berufsschulabschlussnote von mindestens 3,0 erreichen, die Berufsabschlussprüfung bestanden haben und die für die Fachoberschulreife notwendigen Englischkenntnisse nachweisen.Die obere Schulaufsichtsbehörde kann zulassen, dass an die Stelle von Englisch eine andere Fremdsprache tritt.

Die Ausbildung ist dreijährig, mit einer Zwischenprüfung im 2. Halbjahr der Mittelstufe. Bei Vorliegen besonderer Eignungsvoraussetzungen (Abitur; Notendurchschnitt, Einwilligung Ausbildungsbetrieb) kann die Ausbildung auf zweieinhalb oder zwei Jahre verkürzt werden.

Nach oben

Abschluss und Berechtigung

In der dualen Berufsausbildung führt die Berufsschule zum schulischen Teil eines berufsqualifizierenden Abschlusses. Neben diesem Abschluss können auch - sofern noch nciht vorhanden der Hauptschulabschluss, der mittlere Abschluss oder die Fachhochschulreife erworben werden (vgl. HSchG § 39 Abs. 5).

Nach erfolgreich absolvierter Prüfung bei der IHK endet der jeweilige Ausbildungsberuf mit dem Abschluss als

  • Fachinformatikerin / Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration
  • IT-Systemelektroniker / IT-Systemelektronikerin

Nach oben

Organisation und Unterricht

...tabellarische Übersicht über die Stundengewichtung

Nach oben

Unterrichtsinhalte

Die Unterrichtsinhalte verteilen sich auf die drei Bereiche

  • Berufsbezogener Bereich
  • Berufsübergreifender Bereich
  • Differenzierungsbereich

Die Inhalte sind in elf unterschiedliche Lernfelder unterteilt und bundesweit von der Rahmenlehrplanverordnungen zu den IT-Berufen vorgegeben. Während des Unterrichts  werden grundlegende Kenntnisse auf verschiedenen für den Beruf wichtigen Gebieten der Technik erworben. Im Einzelnen sind dies:

  • LF 01: Der Betrieb und sein Umfeld
  • LF 02: Geschäftsprozesse und betriebliche Organisation
  • LF 03: Informationsquellen und Arbeitsmethoden
  • LF 04: Einfache IT-Systeme
  • LF 05: Fachliches Englisch
  • LF 06: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen
  • LF 07: Vernetzte IT-Systeme
  • LF 08: Markt- und Kundenbeziehungen
  • LF 09: Öffentliche Netze, Dienste
  • LF 10: Betreuen von IT-Systemen
  • LF 11: Rechnungswesen und Controlling

Nach oben